Prof. Dr. Iwo Amelung


Lebenslauf


April bis September 2012

Fellow am Internationalen Forscherkolleg ›Fate, Freedom and Prognostication. Strategies for Coping with the Future in East Asia and Europe‹, Universität Erlangen-Nürnberg

März bis Juli 2011

Visiting Professor for Senior International Scientists of the Chinese Academy of Sciences, Institute for the History of Natural Sciences, Beijing

Seit WS 2007

Professor für Sinologie an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

SS 2007

Vertretung der Professur für Sinologie an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

2003–2007

Managing Director des European Centre for Chinese Studies at Peking University

2004–2005

Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte und Gesellschaft Chinas am Seminar für Sinologie und Koreanistik der Eberhard Karls-Universität Tübingen

SS 2005

Lehrauftrag an der ETH Zürich

2005

Habilitation in Sinologie an der Universität Erlangen, „Studien zur Rezeption ‚Westlichen Wissens’ im China des späten Kaiserreiches“

2002–2003

Assistent am Lehrstuhl für Sinologie am Institut für Außereuropäische Sprachen und Kulturen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2000–2002

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Außereuropäische Sprachen und Kulturen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

1999

Promotion in Sinologie an der Freien Universität Berlin, Dissertation: „Der Gelbe Fluß in Shandong. Überschwemmungskatastrophen und ihre Bewältigung durch die Administration im China der späten Kaiserzeit“

1996–2000

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der Technischen Universität Berlin. Projekt: „Wissenschaftssprache Chinesisch“ gemeinsam mit dem Ostasiatischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen

1995–1996

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ostasiatischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen

1992

MA in Sinologie an der Universität Bonn

1983–1992

Studium der Sinologie und Geschichte an der Universität Göttingen, an der Shandong-Universität, Jinan und an der Univerität Bonn


Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Ideen- und Wissensgeschichte des modernen China
  • Wasserbaugeschichte
  • Bürokratie- und Sozialgeschichte der Qing-Zeit
  • Wissenschafts- und Technikgeschichtsschreibung
  • Identitätsdiskurse
  • Entstehung und Entwicklung von wissenschaftlichen Disziplinen im modernen China


Ausgewählte Publikationen

Historiography of Science and Technology in China – The First Phase, in: Jing Tsu, Benjamin Elman (Hgg.): Science and Technology in Modern China 1880-1940s, Leiden 2014, S. 39-65.

The Complete Compilation of New Knowledge, Xinxue Beizuan (1902): Its Classification Scheme and its Sources, in: Milena Dolezolova-Velingerova, Rudolf G. Wagner (Hgg.), Chinese Encyclopedias of New Global Knowledge (1870-1930). Changing Ways of Thought (Transcultural Research - Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context), Heidelberg/New York 2013, S. 85-102.

Modernität, Aberglaube und Nationale Identität: Überlegungen zur Entwicklung der Wissenschaft in China (Modernity, Superstition and National Identity: Reflections on the Development of the sciences in China), WestEnd 2009:2, S. 96-118.

New Maps for the Modernizing State. Western Cartographic Knowledge and its application in 19th and 20th century China, in: Francesca Bray, Vera Lichtman and Georges Metailie (Hgg.), Graphics and Text in the Production of Technical Knowledge in China, The Warp and the Weft, Leiden 2007, S. 685-726.

Der Gelbe Fluß in Shandong (1851-1911). Überschwemmungskatastrophen und ihre Bewältigung im China der späten Qing-Zeit (Opera Sinologica 9), Wiesbaden 2000.

 

 

Prof. Dr. Iwo Amelung
Goethe Universität Frankfurt am Main
Institut für Ostasiatische Philologien 
Senckenberganlage 31 
60325 Frankfurt / Main 
Tel.: +49 (0)69/798-22897
amelung (at) em.uni-frankfurt.de

Teilprojekt

A 01: Vorstellungen staatlicher Schwäche im China des späten 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts