Gleichstellung


Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert. Die Gleichstellungsarbeit am Sonderforschungsbereich (SFB) 1095 „Schwächediskurse und Ressourcenregime“ möchte das Gebot der Gleichberechtigung praktisch umsetzen und bestehende Hürden für gelebte Chancengleichheit im Wissenschaftsbetrieb beseitigen, sodass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Familie und Beruf vereinen und ihre Potenziale entfalten können.

Die Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen ist ein zentrales Anliegen der Gleichstellungsaktivitäten des SFB. Aus diesem Grund bietet der SFB 1095 regelmäßig stattfindende Workshops sowie ein individuelles Coaching zur Karriereentwicklung in der Wissenschaft im Rahmen des Bertha Pappenheim-Mentoring Programms.

Für eine verbesserte Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie unterhält der SFB außerdem einen liebevoll eingerichteten Eltern-Kind-Raum im Haus.


Der Eltern-Kind-Raum des SFB


Anschubfinanzierung

Zur Projektvorbereitung für die zweite Phase wird das Forschungsprojekt von Dr. Marion Keller – „Migration, Geschlecht, Religion und soziale Devianz: Indizierende und mobilisierende Funktionen von Schwächediskursen über Prostitution in modernen jüdischen Gesellschaften“ – im Rahmen der Anschubfinanzierung aus Gleichstellungsmitteln finanziert.


Gleichstellungsbeauftragte

Dr. Benedetta Albani
Gleichstellungsbeauftragte des SFB 1095
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte
Hansaallee 41
60323 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69/78978158
albani (at) rg.mpg.de

Veranstaltungen


Vortrag

Rudolf Schlögl: "Defekte" Erfolgsmedien in der Gesellschaft der Frühen Neuzeit


SFB-Klausurtagung

interne Klausurtagung


Vortrag

Sebastian Haumann: "Kritische Rohstoffe". Diskursive und materielle Dimensionen der Ressourcennutzung im 19. und 20. Jahrhundert